packaging without limits

DE  |  EN  |  FR

 

Ian Jamie, Managing Director of Stäger Clear Packaging, examines biobased materials and shares research conducted with the bioeconomy consultant NNFCC

Is the environmental solution biobased?

Throughout its life-cycle, a typical plastic will save seven times more greenhouse gas emissions (for example, through material light weighting or avoided food waste) than is emitted during its production. On average 15-20% of materials used in the construction of cars are plastics, saving around 5% in emissions compared to the use of alternative materials. Plastic packaging weighs just 10% of traditional packaging. This weight reduction significantly reduces transport emissions.

If plastic packaging was not used to preserve food and drink, retailers would make at least 50% more truck journeys within the EU. Plastic also helps preserve food, minimising food waste. Without plastic packaging, the environmental impact of producing packaging, wastage of perishable products and transporting goods would increase.

However despite the many positive attributes of plastic, it does have significant negatives namely:

  • Greenhouse gas emissions resulting from production and incineration after use;
  • The degradation of the natural environment due to plastic pollution.

In response to these negatives, Stäger commissioned a report from NNFCC to look at an array of polymers produced from renewable raw materials (biobased polymers), to see if they would firstly be suitable for our use and secondly, to establish whether by using them it would be better for the environment. This report was part funded by the European Union. The NNFCC are experts in biobased products including polymers.

Stäger currently uses recycled PET made from 60-70% post-consumer waste. It serves the food, confectionery and toiletry Industries with high quality cartons and tubes.

This report studied nine potential biobased and/or biodegradable plastics, of which four were identified as potential replacements for PET for use in clear plastic packaging: Polylactic acid (PLA), Cellulose acetate (CA), Biobased Polyethylene Terephthalate (PET) and Polyethylene Furanoate (PEF). A note of caution here: all four are at present significantly more expensive than the cost of recycled PET!

To ensure the environmental impact of these products is lower than traditional plastic, life cycle assessments can be undertaken. These assess an array of environmental impacts including those associated with human health, environmental health and resource use. As biobased plastics often use crop feedstocks, environmental impacts such as acidification and eutrophication tend to be larger than those of petrochemical origins. Non-renewable energy use and GHG emissions, however, tend to be lower.

Environmentally, biobased PET (30% biobased content) and PLA were both found to be better than petroleum PET, though neither were as beneficial as recycled PET. They do however have widespread commercial production and availability. LCAs were not available for CA or PEF. PEF is a new polymer yet to be commercialised, it has improved physical properties and is 100% biobased. The environmental impacts are envisaged to be lower than petroleum PET (but not recycled PET).

CA and PLA are both compostable, PLA industrially and CA home and industrially. Though possible, the recycling of these polymers is currently not established. The properties of these polymers are poor compared with PET and both have difficulty folding for rigid packaging. Biobased PET and PEF are effectively “drop-in” products for petroleum PET. Both can be recycled in current PET recycling facilities and processed in current production facilities. Their durability therefore also remains the same and if lost to the environment would contribute to the accumulation of plastic pollution!

In conclusion, continuing use of recycled PET with high recycled content represents the best alternative to virgin petroleum PET vis a vis the four biopolymers studied, as dictated by life cycle assessment results. This then, in theory, seems to be the best route to take and provided the leeching out into the environment is minimised via, better education, a uniform countrywide council collection service, clear labelling and much more high-quality UK/European wide recycling (rather than exporting to the Far East) , it will continue to be the case. However, biopolymers that break down in the natural environment are still of interest to us and we will continue to explore them.

 

Inovac 1Inovac 2

Stäger Inovac Packaging hat eine stapelbare Werkstückträger-Verpackung für den Transport und die automatische Bestückung der Bedieneinheit für die Temperaturhandbedienung von Ford Fiesta entwickelt und produziert. Dieser innovative Werkstückträger für die automatisierte Linienbestückung wurde vom Tschechischen Verpackungsinstitut „OBALOVÝ INSTITUT SYBA“ mit dem NATIONAL AWARD 2018 in der Kategorie: „Verpackung für Automotive“ ausgezeichnet. Die Jury begründet die Auszeichnung mit der Präzision der Aussendimension und der Innenausformungen des Werkstückträgers, welche wichtig sind, dass die Bedieneinheiten von schnellen Industrierobotern aus der Verpackung entnommen und anschliessend bestückt werden können.

Die Stäger Inovac Packaging, CZ-Pilsen  verfügt über eine 20-jährige Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von Verpackungen im Vakuumumformverfahren aus Kunststoff für die Automobil-, Elektrotechnische- und Konsumgüterindustrie. Unter anderem fertigt das Unternehmen für namhafte nationale und internationale Automobilzulieferer Werkstückträger und Transporttrays. Das Unternehmen wurde 2015 in die Stäger Verpackungsgruppe integriert. Neue Produktionskapazitäten in Pilsen ermöglichen nicht nur, das bestehende Geschäft mit vorwiegend tiefgezogenen Werkstückträgern und technischen Teilen auszubauen, sondern auch andere tiefgezogene und transparente Verpackungslösungen der Stäger Verpackungsgruppe mit entsprechender Kundennähe anzubieten. Das Managementsystem ist gemäss der Norm ISO 9001 und FSSC 22000 zertifiziert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an der
fachpack18
vom 25.09. – 27.09.2018 in Nürnberg

Halle 6 / Stand 6-145

 BIO PET New Roots

BIO PET

Verpackungen aus Bio-PET – Jetzt erhältlich in der Schweiz


Bio-PET ist ein Bio-Kunststoff basierend auf nachwachsenden Rohstoffen. Das Bio-PET ist ein mit herkömmlichem PET chemisch identischer Kunststoff, bei dem 30% der Bestandteile (das Monoethylenglykol MEG) statt aus fossilen, aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen hergestellt wird. Als Basis von Bio-MEG dient Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zuckerrohr, Holz oder anderer Biomasse. Bio-PET ist nicht biologisch abbaubar. Es kann jedoch mit normalen PET gesammelt und rezykliert werden.
Neu bietet Ihnen Stäger & Co. AG tiefgezogene Verpackungen und Klarsicht Faltschachteln aus Bio-PET an. Speziell für Hersteller von nachhaltigen oder biologischen Lebensmitteln ist das eine Möglichkeit, dem Produktanspruch auch bei der Kunststoffverpackung Rechnung zu tragen. Dadurch können fossile Ressourcen geschont, Treibhausgas-Emissionen verringert werden und Ihre neue Verpackung ist kompatibel mit der Kreislaufwirtschaft (Circular Economy), welche im nächsten Jahrzehnt die Verpackungsentwicklungen in ganz Europa prägen wird.


Das Material, welches in der Vergangenheit nur Internationalen Konsumgüterherstellern zur Verfügung stand, ist jetzt als transparentes PET in der Schweiz verfügbar. Stäger bietet Ihnen aus diesem Material verschiedene Verpackungen wie tiefgezogene Becher, Schalen, Klapp-Verpackungen und Klarsicht-Faltschachteln für Ihre nachhaltigen Lebensmittel an.


Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. www.staeger.eu , info@staeger.eu , Tel. +41 56 675 73 73

 

1.3 4

Victorinox ella wollte sein spezielles, mit einem Spiegel, versehenes Flacon nicht verstecken, sondern zeigen was drin ist. Aus diesem Grund entschieden sie sich für eine hochveredelte RPET Klarsichtfaltschachtel mit einer RPET Tiefzieheinlage. Von der Entwicklung bis zum fertigen Produkt kann Stäger alles aus einer Hand bieten.

Die Umsetzung stellte eine grosse Herausforderung dar, welche Stäger dank langjährigem Knowhow, sehr gut umsetzte. Die Verpackung sollte vermitteln, dass in der Parfumflasche ein Spiegel integriert ist. Der Spiegeleffekt wurde mit einer Silber-Heissfolienprägung von Innen aufgebracht. Die Seiten der Schachtel verfügen über einen transluzenten Druck und die Rückseite ist farbdeckend bedruckt. Der Schriftzug ella auf der Frontseite stimmt exakt mit dem Schriftzug auf dem Flacon überein. Hier konnte Stäger mit der einem passgenauen Druckbild und einer perfekt abgestimmten Tiefzieheinlage aus RPET überzeugen, welche den Flacon exakt in der richtigen Position fixiert.

Der Flacon wurde mit dem Swiss Packaging Award Publikumspreis 2015 ausgezeichnet. Bei Stäger wurde dieser intern mit dem Stäger Star prämiert.

Wir möchten die Erfolgsgeschichte von guten Produkten zusammen mit unseren Kunden weiterschreiben und mit unserem Knowhow aktiv mitgestalten, um somit am Puls des Geschehens zu bleiben.

Unterkategorien